Beruf und Karriere - Nicole Inez Fuchs

Hitze: Trotz steigender Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren

Es hat 40 Grad im Schatten, der Schweiß rinnt Ihnen ins Gesicht und selbst ihr Hund, der normalersweise sehr aktiv ist, liegt nur noch in der Ecke und keucht. Studien besagen, dass die Hitze uns Menschen aggressiver, die Denkleistung langsamer und die Psyche anfälliger, macht. Auch Ihr Organismus ist eigentlich überfordert mit den hohen Temperaturen und doch müssen Sie Ihren Alltag trotz Hitze bestreiten. Wie Ihnen das gelingt, erfahren Sie in diesem Artikel.

4 Tipps, um trotz Hitze einen kühlen Kopf zu bewahren

Stress vermeiden

Stressvermeidung ist auch bei kühlen Temperaturen wichtig. Doch bei langfristiger Hitze ist sie umso wichtiger. Vielleicht kennen Sie das von sich selbst: Sie sind ohnehin schon gestresst und dann kommt noch dazu, dass Ihnen diese tropischen Temperaturen zu schaffen machen. Hitze macht uns Menschen aggressiver, was gleichzeitig bedeutet, dass die Kombination aus Stress und 40 Grad im Schatten uns nur noch anfälliger für aggressives Verhalten macht. Deshalb: Schauen Sie besonders im Hochsommer darauf, dass Ihr Alltag möglichst stressfrei abläuft.

Kühlen Kopf bewahren

Dieser Tipp ist wortwörtlich gemeint: Kühlen Sie Ihren Kopf mit Wasser, wann immer Ihnen die Hitze “zu Kopf steigt”. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihnen das Denken schwerer fällt, nachdem Sie lange Zeit in der Sonne gebrutzelt haben? Eine kühle Dusche danach bewirkt Wunder und lässt Sie wieder zu klaren Gedanken kommen. Wenn Sie sich länger in der Sonne aufhalten, ist unbedingt eine Kopfbedeckung notwendig. Denn ein Sonnenstich lässt Sie sowohl körperlich als auch psychisch schlecht fühlen.

Prioritäten setzen bei Hitze

Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, an einem kühlen Ort zu arbeiten, ist es wichtig, dass Sie Prioritäten setzen. Dies ist auch bei der Planung des Alltags essenziell. Wenn Sie also die Möglichkeit haben, dann erledigen Sie wichtige oder geistig anspruchsvolle Aufgaben entweder eher früh oder eher später am Tag. Denn da sind die Temperaturen noch nicht so hoch und Ihre geistige Leistungsfähigkeit ist nicht durch die Hitze beeinträchtigt. Diese Prioritätensetzung vermindert so außerdem Stress.

Aggression-Auslöser vermeiden

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass uns Hitze reizbarer und aggressiver macht. Da viele Menschen im Alltag generell schon gereizt sind und ihre Stimmung vom Wetter beeinflusst wird, sollten sich diese das Wissen zunutze machen. Wenn Sie also wissen, dass es Sie aggressiv macht, wenn Sie nach der Arbeit mit 100 Personen in einen U-Bahn-Waggon gepfercht sind, sollten Sie diese Situation umgehen. Finden Sie es als zusätzliche Belastung zur Hitze, wenn Sie weite Strecken zu Fuß gehen müssen? Dann lassen Sie es. Jeder Mensch hat seine eigenen Auslöser für Aggression. Besonders bei steigenden Graden sollte darauf Rücksicht genommen werden.

Hitze ist nicht vermeidbar und die nächste Hitzewelle kommt bestimmt. Mit unseren Tipps sind Sie besser vorbereitet und können ein wenig entgegensteuern. Lassen Sie sich, so gut wie möglich, nicht allzu sehr vom Wetter beeinflussen und bewahren Sie einen kühlen Kopf.

 

Fotoquelle: (c) iStock.com/PRImageFactory