Selbstwert - Susanne Prosser

Internationaler Frauentag: Frauen, strahlt in eurer ganzen Größe!

Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Ein Anlass, um Frauen und Männern Mut zu machen, sich selbst in voller Kraft zu leben. In jedem Bereich des Lebens. Denn am Weltfrauentag ist bedeutsam zu sagen: Zusammen sind wir mehr!

Viele Frauen sind heute beruflich erfolgreich, gründen Unternehmen, führen Teams und kriegen Kinder. Oft, und das muss jetzt auch gesagt werden, sehen sie dabei auch noch göttinnengleich aus. Frauen sind wundervolle Wesen.

Ich möchte jetzt nicht darüber schreiben, was Frauen alles “leisten”, denn sie leisten definitiv genug – und das lesen wir jedes Mal wieder, wenn der Internationale Frauentag am Kalender steht. Es scheint so, als würden die Frauen einmal pro Jahr eine öffentliche Anerkennung dafür bekommen, dass sie arm und bedürftig sind. Frauen sind nicht bedürftig. Sie sind wunderbar, vollkommen und stark, in allem was sie sind!

Diese Tatsache gilt es, nicht nur am internationalen Frauentag zu erkennen und den Weg zu ebnen, damit Frauen in allen Bereichen des Lebens ihre volle weibliche Kraft entfalten und einbringen können. Ja, das können wir! Männer können das mit ihrer männlichen Urkraft auch – wenn sie sich trauen, diese zu spüren und leben.

Internationaler Frauentag: Frauen sind mehr als Partnerin, Geliebte und Mutter

Frauen haben viel mehr als eine Vagina, eine Gebärmutter und ein großes Herz, das ihren Kindern und dem Zusammenhalt der Familie zugute kommt. Sie haben neben ihrer meistens sehr gut ausgeprägten Intuition auch einen Intellekt, den sie durch ihre Qualifikationen, ihre Interessen und Leidenschaften weiter nähren und entwickeln. Sie können und wollen und sollen sich heute in allen Lebensbereichen erfahren und ihre Qualitäten entwickeln und für – bitte gutes – Geld an Unternehmen und damit an die Gesellschaft weitergeben. Eine aktuelle Umfrage des V-SUIT Female Leadership Institutes hat gezeigt, dass 71 Prozent der Frauen aktiv Menschen führen wollen – das sind zwei Drittel der Befragten.

Die Umfrage bestätigt auch, dass ihnen dabei häufig Steine in den Weg gelegt werden: Neun von zehn Frauen haben bereits Ungerechtigkeiten am Arbeitsplatz erfahren. Frauen glauben mehrheitlich, dass ihnen für einen Posten in der Chefetage vor allem mehr Durchsetzungsfähigkeit (56 Prozent) und Selbstbewusstsein (51 Prozent) helfen würden. Allerdings sagen nur 23 Prozent dieser Frauen, dass sie diese Fähigkeiten schon besitzen. Also, wovor haben Frauen und auch Männer Angst? Es ist an der Zeit, der falschen Zurückhaltung und der Schüchternheit die Zähne zu zeigen, an sich selbst zu glauben und für sich einzustehen.

Frauen, macht euch nicht mehr klein!

Viel zu oft lassen sich Frauen von ihrer eigenen Kraft und Größe, und auch nicht selten von unsicheren Männern, irritieren. Das mögliche Strahlen und Wirken der Frauen in Familie, Wirtschaft und Gesellschaft scheint bei vielen immer noch für große Angst zu sorgen. Vor allem für das männliche Ego scheint die komplexe Frau von heute häufig noch eine Bedrohung zu sein. Oft schnappt hier die Anpassungsfalle zu. Was dann passiert: Frauen stellen ihr Licht wieder unter den Scheffel und kehren in die Rolle des kleinen Mädchens zurück, das sich ergeben unterordnet. Das führt dazu, dass viele tolle und hochqualifizierte Frauen in Businessmeetings nicht das Wort ergreifen, dass sie sich für Männer in Beziehungen plötzlich sehr viel kleiner machen, und dass sie sich längst überfälligen Rollenklischees und destruktiven Schemata ergeben.

Feiern wir die Weiblichkeit

Zum Weltfrauentag möchte ich Frauen und auch Männer dazu ermutigen, zu kooperieren statt zu konkurrieren. Und ganz besonders: die Großartigkeit der Frauen heute zu erkennen, zu würdigen und zu feiern. Denn wenn Männer das schaffen, können wir Frauen das Gleiche tun, und so können wir miteinander wachsen, mehr erreichen und damit unser Leben und die Welt bereichern. Vorbilder können am Weg dorthin übrigens eine großartige Anregung sein!

Wer Wertschätzung sät, bekommt Wertschätzung zurück. Und was wir Frauen uns von Männern wünschen ist, dass auch diese sich trauen, ihre Herzenswärme zu leben und das wahre Selbstbewusstsein an den Tag legen, uns beruflich und privat auf Augenhöhe zu begegnen. Niemand hat gesagt, dass Frauen den Männern den Rang ablaufen und dass wir „Männer“ sein wollen. Das sind wir nicht und werden wir nie sein. Also feiern wir die volle Kraft der Weiblichkeit! Und das nicht nur am Frauentag.

 

Fotocredit Titelbild: Unsplash