Beziehung - Instahelp

Liebeskummer zu Corona-Zeiten: 7 Wege zum Neustart Ihrer Beziehung – Und wann es Zeit ist zu gehen

Die einen kleben aufeinander und sind genervt, wenn der Partner sein Müsli morgens immer unfassbar laut kaut, die anderen würden alles dafür tun, endlich wieder gemeinsam ein banales Frühstück erleben zu können. Egal ob sie momentan eine Fernbeziehung führen, oder mit Ihrem Partner auf engem Raum leben: Für viele Paare, ist die jetzige Situation rund um das Coronavirus eine ganz neue Herausforderung. Und das ist kein Wunder!

Epidemien oder Pandemien haben bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass sie die Psyche der Menschen auf eine harte Probe stellen, und das Stressniveau der Bevölkerung durchschnittlich deutlich ansteigen lassen. Die Pandemie, ausgelöst durch das Coronavirus, ist da keine Ausnahme und sorgt auch in vielen Beziehungen für mehr Stress und Liebeskummer.
Gemeinsam mit Familien- und Instahelp-Psychologin Mag. Judith Kantor zeigen wir Ihnen 7 Wege, wie Sie diesen Stress hinter sich lassen und die Ausnahmesituation zum Neustart der Beziehung werden kann, in der Sie Ihre Liebe neu entdecken.

1. Vermeiden Sie den Lagerkoller, indem Sie lernen, wann es Zeit ist zu gehen.

Für eine glückliche Partnerschaft ist es jetzt besonders wichtig aufeinander Rücksicht zu nehmen und achtsam und respektvoll mit den Bedürfnissen des anderen umzugehen. Gerade jetzt ist es völlig normal dem Lagerkoller entgehen zu wollen und mehr Freiraum für sich zu brauchen. Versuchen Sie sich selbst und Ihrem Partner so gut wie möglich diesen Freiraum zu geben und bieten Sie beispielsweise an, einen ausgedehnten Spaziergang zu machen, wenn der andere alleine sein möchte. Es werden sich im Laufe der jetzigen Zeit viele Gelegenheiten wie diese ergeben, in denen Sie Ihrem Partner zeigen können, dass Sie achtsam mit den Gefühlen des anderen umgehen.

2. Sprechen Sie endlich Beziehungsprobleme an, die Sie schon lange stören.

Wann, wenn nicht jetzt haben Sie endlich Zeit über störende Faktoren in der Beziehung zu reden? Oft platzen diese Beziehungsprobleme erst im Affekt, mitten in einem Streit heraus, was ein denkbar schlechter Zeitpunkt ist. Nutzen Sie jetzt die Entschleunigung und sprechen Sie in aller Ruhe über die Dinge, die Sie schon lange verändern möchten. Wenn Sie sich beispielsweise vernachlässigt fühlen in der Beziehung, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt eine gemeinsame Lösung zu finden. Versuchen Sie dabei konkret Ihre Wünsche zu äußern, indem Sie sich zum Beispiel fragen: Wann möchten Sie mehr Zeit miteinander verbringen? Welche Aktivitäten kamen bis jetzt zu kurz? Wie verhindern Sie gemeinsam, dass der Plan nicht im Alltagstrubel untergeht, wenn die Isolation vorbei ist?

3. Schreiben Sie mal wieder einen Liebesbrief.

Wenn wir schon dabei sind offen und ehrlich zu reden, lassen Sie uns nicht vergessen, ganz bewusst und oft positive Worte für den anderen zu finden. Sagen Sie Ihrem Partner was Sie besonders an ihm schätzen und fangen Sie bei den kleinen Dingen an, wie dass Sie den selben Humor teilen. Erzählen Sie Ihrem Partner, welche schönen Aktivitäten Sie nach der Isolation zusammen unternehmen möchten. Sie können auch eine Liste all dieser Dinge machen und Sie als eine Art Liebesbrief übergeben. Nutzen Sie so die zusätzlich verfügbare Zeit für viele positive Gespräche und Gesten, die im normalen Alltagstrubel viel zu oft untergehen.

4. Erleben Sie in Ihrer Fernbeziehung was Intimität wirklich bedeutet.

Wie anfangs erwähnt, stehen auch Paare die gerade eine Fernbeziehung führen, vor einer großen Herausforderung. Versuchen Sie sich jetzt bewusst zu machen, dass körperliche Nähe nur ein Teil der Intimität ist, die Sie in Ihrer Beziehung erleben. Blindes Vertrauen, Gemeinsamkeiten und bedingungslose Liebe sind genauso wichtige Aspekte Ihrer intimen Beziehung und können ohne sich körperlich nahe zu sein erlebt werden. Nutzen Sie moderne digitale Medien und stärken Sie diese Aspekte in vertrauensvollen Gesprächen, in denen Sie auch Pläne schmieden, wie Sie Ihr baldiges Wiedersehen gestalten möchten.

5. Zelebrieren Sie Ihr Zusammenleben durch gemeinsame Gewohnheiten.

Paare die sich eine Wohnung teilen haben jetzt die Möglichkeiten gemeinsame Gewohnheiten zu zelebrieren. Miteinander Aufstehen, Essen, Bewegung und auch zusammen entspannen können die Beziehung stärken. Versuchen Sie auch in einer Fernbeziehung neue Gewohnheiten zu finden, indem Sie zum Beispiel Ihren Feierabend über einen Videochat bei einem Essen zu zweit genießen.

6. Nehmen Sie sich vorm Schlafengehen 20 Minuten Zeit für diese Abendroutine.

Nehmen Sie sich jetzt ganz bewusst Zeit, um Ihre Partnerschaft zu stärken indem Sie zusammen jeden Abend 20 Minuten über Ihren Tag reflektieren.

Folgende Fragen könnte man sich als gemeinsame Abendroutine gegenseitig stellen:

  • Wie geht es dir?
  • Was war heute das Schönste für dich?
  • Was wollen wir nach der Krise unternehmen?
  • Wohin wollen wir reisen?
  • Was magst du besonders an mir?

 
Wichtige Fragen wie diese, die oft im täglichen Umgang miteinander vergessen werden, können jetzt in aller Ruhe besprochen werden. Im besten Fall lernen Sie Ihren Partner durch diese kleine „Übung“ sogar nach vielen Jahren Beziehung von einer neuen Seite kennen.

7.Genießen Sie in Ihrer Me-Time bewusst, was der andere nicht mag.

Leben auf engem Raum kann dann gut gelingen, wenn Sie ganz klar einteilen, wann Sie Zeit für sich haben und wann Sie gemeinsame Stunden verbringen möchten. Sie können hierfür auch einen gemeinsamen Stundenplan gestalten. Überlegen Sie sich dann schon vorab, wie Sie die Zeit mit sich selbst verbringen möchten. Sie könnten zum Beispiel endlich wieder Ihre spannende Lieblingsserie genießen, für die sich Ihr Partner sowieso nie begeistern konnte. Oft vernachlässigen wir, was uns alleine Spaß macht, weil wir es gemeinsam nicht genießen können. Holen Sie sich Ihre persönlichen Lieblingsaktivitäten in Ihrer Me-Time zurück!

Vom Liebeskummer zur Trennung: Was tun, wenn man nur noch über das Beziehungsende nachdenkt?

Trotz aller Versuche einen gemeinsamen positiven Weg zu finden, kann es immer passieren, dass ein Trennungswunsch aufkommt. Jetzt ist es besonders wichtig sich zu fragen, ob dieser Wunsch tatsächlich „nur“ durch die Partnerschaft ausgelöst wurde. Gerade in Ausnahmesituationen wie diesen, kommen viele Themen auf, und zwar in allen Lebensbereichen. Wir sehen dann den Wald vor lauter Bäumen nicht und vermischen vielleicht sogar Beziehungsprobleme mit Problemen, die nur durch die Quarantäne-Situation entstanden sind. Versuchen Sie deshalb bewusst zu hinterfragen, woher Ihr Trennungsbedürfnis kommt.

Gemeinsam stellen wir uns Ihren Beziehungsproblemen – In der Paarberatung oder der diskreten Einzel-Session

Wenn Sie sich derzeit mit einer möglichen Trennung auseinandersetzen, oder auch alltäglich scheinende Probleme in Ihrer Beziehung aufarbeiten möchten, kann es besonders jetzt hilfreich sein, eine objektive, dritte Person mit einzubeziehen. Unsere Instahelp Psychologen stehen Ihnen jederzeit für eine Paarberatung oder Einzel-Beratung online zur Verfügung – gerne auch diskret via Textchat, damit der Partner in den eigenen vier Wänden nicht mithören kann oder per Videochat, falls Sie gemeinsam mit einem unabhängigen Experten Ihre Beziehung reflektieren möchten.

Quellen:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/213283/COVID-19-Pandemie-Psychische-Belastungen-koennen-reduziert-werden
https://www.psychologie-heute.de/beziehung/40450-zwei-tiger-im-kaefig.html#page

Fotocredit Titelbild: @pixabay