Gesund im Job - Doro Raht

Welches Gehalt verdiene ich? – Gehaltserhöhungen erfolgreich verhandeln

Viele Menschen tun sich schwer damit, ein höheres Gehalt für sich zu verhandeln. Gerade bei uns zu Lande wird wenig über Einkommen und Geld geredet. Das macht es besonders schwer, den eigenen Wert einzuschätzen und Gehaltsverhandlungen selbstbewusst und erfolgreich zu gestalten. Wir stellen hier 4 Tipps vor, die Ihnen dabei helfen sollen, Gehaltserhöhungen zukünftig erfolgreich zu verhandeln.

1. Eigenen Wert anerkennen

Viele Menschen tun sich schwer damit, den Wert Ihrer eigenen Arbeitsleistung anzuerkennen und nach Außen selbstbewusst zu vertreten. Bescheidenheit ist immer noch ein Ideal, dass die Darstellung von Selbstbewusstsein verhindert und oftmals sogar noch als Angeberei abstempelt. Besonders Frauen tun sich oft schwer, stolz und realistisch ihre Leistungen nach Außen darzustellen und machen sich oft klein und bewerten sich selber überkritisch oder negativ. Fragen Sie sich, was Sie „wert“ sind. Wenn Sie nicht selber davon überzeugt sind, dass Sie mehr Geld verdient haben, wird es schwer sein, Ihren Chef davon zu überzeugen, dass er Ihnen eine Gehaltserhöhung gibt. Denn der Vorgesetzte möchte ja vor allem Geld sparen.

Machen Sie sich bewusst, dass Ihr Arbeitsverhältnis ein Austausch ist: Sie tauschen Ihre Arbeitskraft gegen Geld. Der Lohn oder das Gehalt sind also kein Geschenk, um das Sie demütig bitten müssen. Nehmen Sie auf keinen Fall eine verschämte Bittsteller-Position für eine Gehaltsverhandlung ein. Wenn Sie selber von Ihrer sehr guten Arbeitsleistung überzeugt sind, treten Sie auch viel selbstbewusster auf. Es geht dann darum, Ihren Vorgesetzten davon zu überzeugen, seinen Part eines möglichen fairen Tausches zu erfüllen und ihm dafür die richtigen Argumente zu liefern.

2. Passenden Rahmen für die Verhandlung schaffen

Erfolgreiche Gehaltsverhandlungen werden nicht zwischen Tür und Angel geführt. Manche Vorgesetzte bieten einem gar nebenbei, quasi auf dem Flur, eine Gehaltserhöhung an: hüten Sie sich, diese einfach anzunehmen und sich überrumpeln zu lassen. Bedanken Sie sich freundlich für das Angebot und schlagen einen Termin vor, in dem Sie das Thema in Ruhe weiter besprechen. Generell empfiehlt es sich, einen Gesprächstermin für die Gehaltsverhandlung anzufragen. Dieser sollten beiden Beteiligten passen, ein wenig Vorlauf zur Vorbereitung bieten und in einem ruhigen Raum stattfinden. Das Meeting sollte ausschließlich das Thema Gehalt haben.

Es empfiehlt sich, einen guten Zeitpunkt zu wählen, zum Beispiel nach dem erfolgreichen Abschluss eines Projektes oder nach einem besonders erfolgreichen Quartal. Die letzte Gehaltsverhandlung sollte bereits eine Weile – nicht kürzer als ein Jahr – zurückliegen. Bei der Formulierung der Anfrage, ist es sinnvoll, den Begriff Gehaltsanpassung statt Gehaltserhöhung zu wählen. Gehaltsanpassung impliziert, dass das Gehalt der bereits tatsächlichen Arbeitsleistung angepasst wird. Bei Gehaltserhöhung hingegen schrillt bei einigen Chefs sofort der Alarm der erhöhten Ausgaben.

3. Gute Gesprächsvorbereitung

Bereiten Sie sich gut auf die Verhandlung über die Gehaltsanpassung vor. Sie sollten dafür Ihre Hauptargumente verständlich und deutlich vermitteln können. Argumentieren Sie mit Ihrer Arbeitsleistung. Lernen Sie Ihren Marktwert kennen, indem Sie vorab einen Gehaltsvergleich machen: es lohnt sich vorab zu recherchieren, was die Mitbewerber für eine vergleichbare Position zahlen. Nutzen Sie diese Information, um einzuschätzen, ob Ihre Forderung realistisch ist, nicht um Druck auf den Arbeitgeber aufzubauen.

Überlegen Sie sich vorher mögliche Argumente Ihres Vorgesetzten gegen eine Gehaltserhöhung und bereiten Sie Gegenargumente dazu vor. Vermutlich werden mögliche Argumente des Arbeitgebers die vermeintlich schwere Finanzierbarkeit beinhalten. Es ist also sinnvoll sich hier vorzubereiten und mit ein paar Zahlen und positiven Entwicklungsmöglichkeiten zu argumentieren.
Setzen Sie sich vor dem Treffen als Ziel das Gehalt, das Sie erreichen möchten sowie Ihre persönliche Untergrenze. Errechnen Sie vorher mit einem Gehaltsrechner Netto- und Bruttogehälter, um zu wissen, was das Bruttoangebot für Sie an Nettoeinkommen bedeutet.

4. Verhandlungsgeschick zeigen

Nennen Sie nach einem kurzen Einstieg ins Gespräch das Anfangsgebot – das höher als Ihr Zielgehalt liegen sollte. Seien sie dabei selbstbewusst und sachlich und nehmen Sie auf keinen Fall das erste Gegenangebot an – es wird nicht das letzte Gebot sein. Nehmen Sie sich ruhig Zeit. Atmen Sie durch und denken nach, statt im Stress eine Zusage zu machen, die Sie nachher bereuen könnten. Längeres Schweigen Ihrerseits kann sogar zu einem höheren Angebot führen. Bleiben Sie bei dem Gespräch immer sachlich und nehmen Sie die Verhandlung sportlich. Es ist ebenso unangebracht, beleidigt zu sein oder verschämt zu agieren, wie eine Argumentation mit erhöhten eigenen Ausgaben zu begründen. Sie verdienen mehr Geld, weil Sie gute Leistung erbringen, durch die das Unternehmen höhere Einnahmen erzielt und dies wollen Sie darstellen.

Falls das Gehalt am Ende der Verhandlung immer noch nicht die Wunschhöhe erreicht hat, könnten Sie auch noch andere nicht-monetäre Forderungen einbringen. Dies können beispielsweise Wünsche nach veränderten Arbeitszeiten sein, die Möglichkeit von Home Office, unbezahlter Urlaub oder Monatstickets für die Bahn. Auch wenn Ihr erstes Angebot sofort angenommen wird, können Sie zusätzliche Leistungen anfragen – da dies ein Hinweis dafür sein kann, dass Ihr Anfangsgebot etwas zu niedrig war und von Ihnen noch mehr aus der Verhandlung zu gewinnen ist.

Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps eine erfolgreiche Verhandlung um die gewünschte Gehaltserhöhung!

Fotoquelle: (c) iStock.com/AntonioGuillem


Wir sind für Sie da! ×
Herzlich willkommen bei Instahelp. Haben Sie ein persönliches Anliegen oder Fragen zu Instahelp?
Unser Welcome Assistant steht rund um die Uhr zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!